Die Ehrfurcht und das Wunder von Geburtstagen

Ich mag die meisten Geburtstagsfeiern nicht wirklich: Wir kommen zusammen zum Essen, beschenken das Geburtstagskind und wünschen ihm oder ihr einen "Happy Birthday". In christlichen Kreisen fügen wir dem eventuell ein kurzes Gebet hinzu, in dem wir Gott bitten, diese Person im kommenden Jahr zu segnen. Nun, es ist nicht verkehrt, gut zu essen, Geschenke zu schenken und Gebete zu beten. Aber wenn das Alles ist, was es gibt, bleibt der Festtag doch irgendwie wie die Feier einer reichen Ernte, ohne dem zu danken, der alles hat wachsen lassen; es ist, als würde man die Natur betrachten, die unzähligen Tier- und Pflanzenarten bestaunen, ohne jemals an den zu denken, der sie erschaffen hat; als wenn man sich an einer Symphonie erfreut, ohne ihren Komponisten zu ehren, oder von einem prächtigen Gebäude beeindruckt zu sein, ohne zu wissen, dass es einen Architekten geben muss, der die Baupläne gezeichnet hat. Es klingt albern, aber wenn es um Geburtstage geht, ist das genau, was wir tun und wovor Gott uns gewarnt hat: Wir verehren die geschaffenen Dinge und nicht den Schöpfer!

David, der große König Israels im Alten Testament der Bibel, hatte eine andere Perspektive. Er betete:

"Denn du, HERR, hast mein Innerstes erschaffen; Du hast mich im Schoß meiner Mutter zusammengestrickt. Ich preise dich, weil ich furchtbar und wunderbar gemacht bin; deine Werke sind wunderbar, das weiß ich ganz genau." Psalm 139:13-14

Jeder Geburtstag sollte eigentlich ein Dankesfest sein, eine Gelegenheit, Gott dafür zu danken, dass er  einen absolut vollkommenen, wunderbaren Menschen geschaffen hat, der nach seinem Ebenbild geschaffen wurde, so kostbar für ihn, dass er seinen eigenen Sohn am Kreuz sterben ließ, um jeden  Einzelnen von uns von den Mächten der Finsternis, des Stolzes und des Bösen zu erlösen, die versuchen, uns von allem abzuhalten, wonach sich unsere Seele sehnt - von dem Moment an, in dem wir gezeugt werden, bis zu unserem Tod. 

Als Jesus in Bethlehem geboren wurde, erschienen Engel am Himmel, gaben Gott die Ehre und forderten die Hirten auf dem Feld auf, dies ebenfalls zu tun. Ich denke, dass jede Geburt von großer Ehrfurcht und Staunen im Himmel umgeben ist, egal ob das Neugeborene männlich oder weiblich ist, ob es asiatisch oder kaukasisch ist, ob es unehelich oder von miteinander verheirateten Eltern geboren wurde, in Armut oder Reichtum und egal ob es von jüdischen, christlichen, hinduistischen, muslimischen, atheistischen oder buddhistischen Eltern geboren wurde, ob sie nun in Gaza oder in China leben, am Roten Meer oder am Schwarzen: Eine neue, unsterbliche Seele, eine einzigartige Persönlichkeit mit Bedürfnissen, Träumen und einer tiefen Sehnsucht, geliebt zu werden und zu lieben, ist geboren!

Anstatt uns also nur gegenseitig "Alles Gute zum Geburtstag" zu wünschen, lasst uns unsere Geburtstage feiern, indem wir Gott danken und Ihn, unseren Schöpfer, dafür preisen, dass er uns einen Bruder/eine Schwester, einen Freund, einen Nachbarn geschenkt hat, - ein Geschenk, an dem Er und wir uns erfreuen können.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.